Merkhilfen sind kompakte, für den Druck vorbereitete Zusammenfassung zum schnellen  Auffrischen und Wiederholen  des vorgestellten Kapitels.

Die Blues Tonleiter

Der Platzhirsch unter den Tonleitern

               ie Blues Tonleiter hat ihren Ursprung, wie der Name nahe legt,

               im Blues. Im Rock und Metal fühlt sich die Tonleiter jedoch genauso wohl und findest selbst im Jazz Anwendung.

 

Auch wenn die Dur-Tonleiter für das Theorieverständnis enorm wichtig ist, alle anderen Tonleitern davon abgeleitet werden und diese beim Lernen von musikalischen Konzepten von unschätzbarer Wert ist, so ist die Blues Tonleiter die wichtigste Praxis-Tonleiter in der westlichen Musik.

Die Blues-Tonleiter ist eine Abwandlung der Moll-Pentatonik.

Dieser Workshop baut daher auf der Moll-Pentatonik auf. Sollte diese noch Neuland für dich sein, empfehle ich dir zunächst den Moll-Pentatonik  Workshop zu besuchen. 

D

Dur-Tonleiter Eckdaten

 

 

 

 

 
 
 
Empfohlenes Vorwissen:

Tonleitern - eine Einführung

Die Dur-Tonleiter

Die Moll-Pentatonik

* T = Ganztonschritt (entspricht 2 Halbtonschritten)

   H = Halbtonschritt

Einführung

Die Moll-Pentatonik ist eine Fünf-Tonleiter (Penta = gr. „Fünf-„). Erweitert man diese Fünftonleiter um einen weiteren Ton, die   Blue-Note, erhält man die sechstönige Blues-Tonleiter (Hexatonik = gr. „Sechs-„).

 

Da die herabgesetzte 3. Tonstufe (♭3) und die natürliche 5. Tonstufe der Moll-Pentatonik erhalten bleiben, ist die Blues-Tonleiter vom Geschlecht her ebenfalls eine Moll-Tonleiter.

 

Im täglichen Sprachgebrauch wirst du von der Blues-Tonleiter oder der Moll-Bluestonleiter hören. Obwohl die Tonleiter vom Tongeschlecht im Moll steht, ist die Tonleiter so flexibel, dass sie für die Begleitung von Akkordfolgen jeder Tonalität genutzt wird (Dur, Moll, Dominante).

 

In der Praxis bedeutet dies, dass die Töne in der Tonleiter oft nicht mit den Noten in den gespielten Akkorden übereinstimmen. Die dadurch entstehende Disharmonie macht den typischen Blues-Sound aus.

Dabei muss allerdings beachtet werden, dass der Grundton der Tonleiter mit dem Grundton des Liedes übereinstimmt. Möchtest du beispielsweise zu einem Lied, das in A geschrieben ist, ein Solo spielen, so musst du auch die Blues-Tonleiter in A spielen.

Fälschlicherweise findet man im Internet immer wieder den Hinweis, dass die Blues-Tonleiter im Jazz verbreitete Anwendung findet. Dies stimmt nur bedingt. Im Jazz wird sie nicht als grundlegende Tonleiter, sondern vorrangig als Effekt eingesetzt. Jazz baut im Allgemeinen auf der Dur-Tonleiter auf.

Die "Blue Note", was soll das sein?

Wie bereits eingangs beschrieben, handelt es sich bei der Blues-Tonleiter um die Moll-Pentatonik, nur mit einer Note mehr. Diese zusätzliche Note, wird als „Blue-Note“ bezeichnet. Bei der Blue-Note handelt es sich um die um einen Halbton herabgesetzte 5. Tonstufe.

​​

Die Moll-Pentatonik besteht aus den Tonstufen: 1 – ♭3 – 4 –  5 – ♭7. Fügen wir diesen Tonstufen die „Blue-Note“ hinzu, erhalten wir für die Blues-Tonleiter folgende Tonstufen: 1 – ♭3 – 4 – ♭5 – 5 – ♭7. Diese kleine Änderung verändert die Klangfarbe der Tonleiter grundlegend und verleiht ihr diesen typischen bluesigen Sound.

In den beiden nachfolgenden Grafiken habe ich die Moll-Pentatonik direkt der Blues-Tonleiter gegenübergestellt. Wie du siehst bleibt die Struktur 1:1 erhalten. Lediglich die herabgestzte 5. Tonstufe („Blue-Note“) wird hinzugefügt.

 

Abb: Die Moll-Pentatonik (A-Moll)

 

Abb.: Die Blues-Tonleiter (A-Moll)

 

 

Nehmen wir, wie in der Grafik dargestellt, als Grundton das A (weisse Punkte), so enthält die Blues-Tonleiter die Noten A, C, D, E♭, E und G.

 

Gibt es eine Dur-Blues-Tonleiter?

Neben der Blues-Tonleiter („Moll-Blues-Tonleiter“) gibt es auch eine Dur-Blues-Tonleiter. Beide finden in verschiedenen Musik-Genres rege Anwendung. Da die Moll-Blues-Tonleiter aber weitaus gebräuchlicher ist, hat sich diese im allgemeinen Sprachgebraucht unter der Bezeichnung Blues-Tonleiter durchgesetzt. Wird also nicht ausdrücklich von der Dur-Blues-Tonleiter gesprochen, ist die Moll-Blues-Tonleiter gemeint.

 

Die Modi der Blues-Tonleiter

Während bei der Dur- und Moll-Tonleiter für jede der 7 enthaltenen Noten eine Modus existiert (modale Tonart), gibt es bei der Blues-Tonleiter lediglich einen Modus, der in der Praxis tatsächlich Anwendung findet. Es handelt sich hierbei um die Dur-Blues-Tonleiter, welche auf der herabgesetzen 3. Tonstufe (♭3) der Blues-Tonleiter aufbaut.

    Das wars schon...

 

In diesem relativ kurzen Workshop habe ich die Unterschiede zwischen der Moll-Pentatonik und der Blues-Tonleiter aufgezeigt. Da die die Muster der Blues Tonleiter mit den Mustern der Moll-Pentatonik übereinstimmen und lediglich die Blue-Note hinzugefügt werden muss, gehe ich hier nicht extra auf jedes Muster der Blues-Tonleiter ein.

Die einzelnen Muster sind in der Merkhilfe abgebildet. Hinweise zum spielen der Muster findest du im Moll-Pentatonik Workshop.

 

Wenn dir der Workshop gefallen hat, freue ich mich über dein "like".

 

Weitere Tonleiter-Workshops: