Kapodaster-Tabelle

Ein Kapodaster oder kurz Kapo (bzw. Capo) ist eine (Barré-) Klammer die an einem beliebigen Bund geklemmt wird und den Gitarrenhals künstlich verkürzt. Durch die Verkürzung des Gitarrenhales erhöht sich die Tonhöhe aller Saiten der Gitarre. Dies erlaubt dir eine Akkordfolge höher klingen zu lassen ohne andere  Griff-Muster verwenden zu müssen.

 

Mit einem Kapodaster kann man ausserdem ein Musikstück in derselben Tonart, jedoch in einer anderen, höheren Umkehrung spielen, wodurch die Gitarre eine neue Klangfarbe erhält. Wenn zwei Rhythmusgitarren zusammen spielen (eine Giarre mit und eine Gitarre ohne Kapo) ergibt dies beispielsweise einen sehr schönen, vollen  Klang.

 

 

Kapodastertabelle

 

Die folgende Kapodastertabelle ist ein praktisches Hilfsmittel im Umgang mit einem Kapo. Setzt du dein Kapo auf einen bestimmten Bund und greifst dort die Akkorde deines Songs als wäre gar kein Kapodaster vorhanden, ist der Fingersatz zwar gleich geblieben, klanglich spielst du allerdings einen anderen Akkord. Ein "C-Akkord" (X-3-2-0-1-0) gleich gegriffen wird beispielsweise mit Kapo am 2. Bund zu einem "D". Die Tabelle verrät dir auf einen Blick, welchen Akkord du bei gleichbleibendem Fingersatz tatsächlich spielst.

 

     Abb. 1: Kapodastertabelle für die Geldtasche

 

 

Was du im Umgang mit dem Kapo wissen solltest


Wenn du den Kapo an einem Bund anbringst, dann wird dieser Bund zum neuen "Nullbund" (Sattel) der Gitarre. Möchtest du beispielsweise ein F#m (2-4-4-2-2-2) spielen, so wird der Griff genauso gespielt wie ohne Kapo (gleicher Fingersatz). Da dein Kapo jedoch der neue Sattel deiner Gitarre ist, spielst du den F#m Akkord nun am 2. Bund nach dem Kapo.

 

Bist du mit Barré-Griffen vertraut, so fällt auf, dass es sich bei dem F#m mit Kapo am 2. Bund um den Am-Barré Griff am 5. Bund ohne Kapo (5-7-7-5-5-5) handelt. Da wir nach dem Kapo unseren Barré-Griff spielen, hat das Kapo keine Funktion. Der Zeigefinger löst bei dem Akkord das Kapo ab. Das F#m mit Kapo am 3. Bund entspricht also dem Am ohne Kapo.

 

Noch ein Beispiel... Wir haben einen Songs in C-Dur und möchten diesen in der gleichen Tonart etwas höher spielen. 

            Abb. 2: Akkordmuster für den C-Akkord bei Verwendung eines Kapos

 

 

Wie die Tabelle zeigt, können wir den C-Akkord an verschiedenen Stellen des Gitarrenhalses spielen. Befestigen wir den Kapo am 1. Bund des Gitarrenhalses, so müsstest du den B-Akkord Fingersatz vom Kapo ausgehend greifen, um den C-Akkord erklingen zu lassen (statt dem B eignet sich auch der B7- Akkord). Wenn du allerdings das Kapo am 3. Bund befestigst, kannst du mit dem A-Dur Fingersatz deinen C-Akkord erklingen lassen.
 

 

Noch unklar? Dann lass uns ein vollständiges Beispiel durchspielen...

 

Dazu benötigen wir unsere Tranponier- und Kapodastertabelle. Unser Beispielsong hat die Akkorde: C - Am - F - G.  Das Kapo befestigen wir am 3. Bund.

 

Mit Kapo am 3. Bund müssen wir gemäss Kapodastertabelle den Fingersatz des A-Akkordes benutzen, damit wir den C-Akkord hören.

 

Gehen wir weiter zum Am. Wie du siehst, kommt das A in der Kapodastertabelle in der Zeile für den 3. Bund gar nicht vor. Wann immer ein Akkord in der Tabellenzeile des entsprechenden Bundes nicht ersichtlich ist, existiert keine Akkordform aus der offenen Position. In diesem Fall bleibt nur ein Barré-Akkord nach dem Kapo. Beim Am Akkord eignet sich beispielsweise der Am-Barré-Griff in der "E-Form" im 5. Bund (5-7-7-5-5-5).

 

Transponiertabelle clever nutzen


Um das Finden der richtigen Fingersätze zu vereinfachen, können wir die untenstehende Transponiertabelle nutzen und von C-Dur nach A-Dur transponieren.

 

        Abb. 2: Transponiertabelle für die Geldtasche

 

 

 

Wie zuvor beschrieben, verkürzt das Kapo unseren Gitarrenhals und wir müssen bei den Akkorden umdenken. Unser Song (C - Am - F - G)  in der gleichen Tonart wird dann mit Kapo am 3. Bund wie folgt gespielt: 


A  -  F#m  -  D  -  E

 

Einfache Akkordfolgen wie z.B.  G, C, D lassen sich auch ohne Transponiertabelle einfach aus der Kapodastertabelle ablesen.
 

 

 

 

  
    Abb. 3: Transponieren der Akkordfolge von

                  Tonart C nach Tonart A

 

 

Kapo-Angaben in Song- und Notenblättern richtig interpretieren

 

In vielen Song- oder Notenblättern findet man Hinweise, wie beispielsweise Capo +2. Dies bedeutet nichts anderes, als dass die Tonhöhe der Gitarre um 2 Halbtöne (Kapo am 2. Bund am Gitarrenhals) erhöht werden soll, um den Song in der originalen Tonart zu spielen. 

 

Manchmal findet man auch ein Minuszeichen bei der Kapo-Angabe. So ist z.B. mit Capo -1 gemeint, dass die Gitarre um einen Halbton tiefer gestimmt werden muss. 

 

In diesem Fall würden alle Saiten einen Halbton tiefer gestimmt (Eb, Ab, Db, Gb, Bb, eb) um in der original Tonart des Songs zu spielen. Da das Griffbrett der Gitarre in 12 Halbtönen angeordnet ist (1 Bund = 1 Halbton), könnte man auch sagen:

 

Kapo -1 ist gleich bedeutend wie 12 - 1 = Kapo +11

 

Ein Kapo im 11. Bund zu nutzen, ist nicht zu empfehlen. Ab dem 5. Bund wird der Klang nach meinem Geschmack zu hoch und das beliebte Sustain geht verloren.


Ich hoffe,  meine Ausführung zur Verwendung des Kapos hat dir geholfen und ich wünsche dir viel Freude beim Spielen.


 

 

 

 

Merken

Please reload

RSS Feed Sticky Tunes
Please reload

Kategorien
Please reload

Blogger und Gastautoren,  herzlich willkommen!

Du schreibst gerne und dein Herz schlägt für deine Gitarre? Du hast Interesse, Gitarren-Neulingen das Erlernen der Gitarre leichter zu machen und dein Wissen mit der Welt zu teilen?

 

Dann schreib mir und werde ein wertvolles Mitglied des Sticky Tunes Projektes.

Sticky Tunes - kostenlose Workshops, Lern- und Merkhilfen für Gitarristen