Wie finde ich die korrekte Saitenlage für meine Gitarre?

Wenn die Gitarre beim Spielen „schnarrt“ oder die Saiten schwierig zu greifen sind und unsauber klingen, liegt dies in der Regel entweder an einer zu hohen oder zu tiefen Saitenlage oder an der falschen Krümmung des Gitarrenhalses. Während die Korrektur der Krümmung des Gitarrenhalses viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung benötigt und mitunter auch die Gitarre beschädigen kann, ist die Korrektur der Saitenlage relativ einfach. In diesem Abschnitt zeige ich dir, wie du die Saitenlage korrigierst bzw. welche anderen Faktoren die Spielbarkeit deiner Gitarre beeinflussen. Zur Unterstützung findest du HIER eine von mir erstellte Schablone zur Abmessung der Saitenlage zum kostenlosen Download.

Hinweis: Die Krümmung des Gitarrenhalses wird in der Regel mittels des Halsspannstabes (engl. "Truss Rod"), welcher im Gitarrenhals verarbeitet ist, angepasst. Durch Spannen oder Lockern des Halsspannstabes (eine Art Metallseil) wird der Gitarrenhals nach innen oder aussen gebogen. Im Gegensatz zur E-Gitarre, Westerngitarre und dem E-Bass verfügen klassische Gitarren in der Regel über keinen Halsspannstab. Eine nachträgliche Anpassung der Krümmung ist hier um ein vielfaches aufwändiger oder sogar unmöglich.

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

Die Einstellung der Saitenlage ist zwar recht einfach, kann allerdings eine mechanische Bearbeitung des Steges erfordern (insbesondere bei akustischen Gitarren). Dass deine Gitarre dadurch bleibende Schäden erleidet ist sehr unwahrscheinlich, kann allerdings nicht ausgeschlossen werden. Ich empfehle dir daher nur fortzufahren, wenn du dir dieses Risikos bewusst bist. Falls du dir unsicher bist, empfehle ich dir deine Gitarre in einem Musikgeschäft deiner Wahl zum Service zu geben. Ein Service ist in der Regel nicht sonderlich teuer und dort werden auch noch andere Einstellungen geprüft, welche ich persönlich nicht selbst durchführen würde (Krümmung des Gitarrenhalses, Oktavenreinheit, Schleifen der Bundstäbchen,…). Aus rechtlichen Gründen möchte ich hier noch darauf hinweisen, dass ich keinerlei Haftung für die Richtigkeit der nachfolgenden Angaben und daraus resultierender Schäden übernehme.

Was ist denn mit Saitenlage gemeint?

Um einem weitläufigen Missverständnis vorzubeugen... Bei der Saitenlage geht es nicht um die Distanz zwischen Saite und Griffbrett. Vielmehr ist unter Saitenlage der Abstand zwischen der Unterkante der Gitarrensaite und der Oberkante des Bundstäbchens gemeint. Dieser Abstand wird im Regelfall am 12. Bund gemessen.

Wie stelle ich die Saitenlage bei meiner Gitarre ein?

Hörst du beim Spielen deiner Gitarre ein schnarrendes Geräusch, so befinden sich die Saiten wahrscheinlich zu nah am Griffbrett. In diesem Fall empfiehlt es sich, die Saitenlage zu erhöhen, also mehr Abstand zwischen den Saiten und dem Gitarrenhals zu bringen. Lässt sich die Gitarre nur schwer greifen / spielen, so ist die Saitenlage möglicherweise zu hoch und der Abstand sollte verringert werden.

Je nach Gitarrenmodell gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen, um die Saitenlage einzustellen:

  • Einstellschrauben: Dies ist die komfortabelste Lösung. Hier kann für jede Saite individuell der Saitenabstand eingestellt werden.

  • Verstellbarer Steg: Bei manchen Modellen kann nur der gesamte Steg in der Höhe verändert werden.

  • Fixer Steg: Diese Variante kommt vor allem bei akustischen Gitarren vor. Um hier die Höhe der Saitenlage verändern zu können, muss entweder die Stegeinlage abgeschliffen oder der Raum im Steg gefüllt werden.

In seltenen Fällen kann es notwendig sein, den Sattel ebenfalls zu erhöhen / tiefer zu setzen. Im Gegensatz zur Anpassen des Steges kann dies allerdings deine Gitarre dauerhaft beschädigen und somit gehört die Anpassung des Sattels in die Hand eines Profis.

Was ist denn die korrekte Saitenlage?

Leider kann ich dir hier keinen allgemein gültigen Wert präsentieren. Die Saitenlage hängt vom Gitarrenmodell, der verwendeten Saitenstärke und schlussendlich auch von deiner persönlichen Vorliebe ab. Die folgenden Angaben dienen daher nicht als Richtwert, sondern als Orientierungshilfe. Im Zweifelsfall bleibt dir nichts anderes übrig, als dich vorsichtig Schritt für Schritt vorzutasten.

Die folgende Auflistung zeigt dir den Wertebereich der üblichen Normalabstände zwischen Saitenunterkante und Bundoberkante am 12. Bund des Gitarrenhalses. 6/E steht für die dicke E-Saite und 1/e für die dünne E-Saite.

Typ 6/E-Saite 1/e-Saite

E-Gitarre 1,5 – 2,5 mm 1,0 – 2,0 mm

Westerngitarre 2,5 – 3,5 mm 2,0 – 3,0 mm

Konzertgitarre 3,5 – 4,0 mm 3,0 – 3,5 mm

E-Bass 3,0 – 3,5 mm 2,8 – 3,3 mm

Anpassung der Saitenlagen in 7 Schritten:

1.) Drucke die Saitenlagen-Schablone HIER aus. Achte darauf, dass du diese in der Originalgrösse ausdruckst (Din A4, keine Skalierung, keine Anpassung an die Seitengrösse, …). Ich empfehle dir ein möglichst dickes Papier zu verwenden (160g/m2 – 240g/m2).

2.) Schneide die Schablone entlang der Aussenränder aus. Am Besten mit einem Teppichmesser oder Skalpell und einem Lineal. Die schwarzen Aussenränder gehören zur Schablone und dürfen nicht weggeschnitten werden.

3.) Auf der Schablone siehst du schwarze Balken, die in 0,25mm Schritten aufsteigend aneinandergereiht sind. Lege die Schablone mit den Balken voran an den 12. Bund und suche dir den Balken, der genau mit dem Abstand zwischen Oberkante Bundstäbchen und Unterkante Saite übereinstimmt. Notiere dir jeweils den Abstand der dicken und der dünnen E Saite.

4.) Auf den schmalen Seitenrändern der Schablone befinden sich jeweils zwei Markierungen für jeden Gitarrentyp. Die schwarze horizontale Linie mit der Bezeichnung 6/E repräsentiert den minimalen und maximalen Abstand der dicken E-Saite zum Bundstäbchen. 1/e steht für die dünne E-Saite. Suche deinen Gitarrentyp aus und halte die Schablone mit der Markierung voran an den 12. Bund der dicken E-Saite. Ist die Unterkante auf oder innerhalb des schwarzen Balkens der 6/E Markierung, befindest du dich im Normalbereich. Mache das gleiche für die dünne E Saite.

Bist du im Normalbereich ist die Saitenlage wahrscheinlich OK. Befindet sich die Saitenunterkante unterhalb des schwarzen Balkens, ist die Saitenlage zu tief, liegt sie oberhalb zu hoch.

Hinweis:

Vergiss nicht, der Normalbereich ist nur ein Wert zur Orientierung. Je nach Gitarrentyp und Modell kann sich die Saitenlage auch ausserhalb des Normalbereichs befinden.

5.) Bei Einstellschrauben und verstellbarem Steg kannst du nun einfach die Saitenlage mittels eines Schraubenziehers verändern.

Bei einem fixen Steg müssen erst die Saiten gelockert oder entfernt werden, sodass du die Stegeinlage entnehmen kannst. Ist die Saitenlage zu hoch kannst du die Stegeinlage flach auf ein Schleifpapier legen und vorsichtig etwas abschleifen. Ist die Saitenlage zu niedrig, helfen einfache Papierstreifen, die du dir in der Form der Stegeinlage zurechtschneidest und Lage für Lage in den Steg einlegst.

Hinweis:

Falls du aus Versehen viel zu viel von der Stegeinlage abgeschleift hast, gibt es diese für ein paar Euro im Musikgeschäft nachzukaufen.

6.) Kontrolliere die Saitenlage und wiederhole das Vorgehen solange, bis die Abstände der beiden E-Saiten im Normalbereich sind.

7.) Sollte die Gitarre noch immer schnarren, so ist womöglich die Krümmung des Gitarrenhalses nicht optimal eingestellt. In diesem Fall solltest du deine Gitarre in professionelle Hände geben. Das spart Zeit, Nerven und unter Umständen eine kostspielige Reparatur.

So, das war’s schon wieder. Ich hoffe diese Kurzanleitung hilft dir dabei, deine Gitarre noch besser klingen zu lassen. Viel Spass beim Tunen!

RSS Feed Sticky Tunes
Kategorien

Blogger und Gastautoren,  herzlich willkommen!

Du schreibst gerne und dein Herz schlägt für deine Gitarre? Du hast Interesse, Gitarren-Neulingen das Erlernen der Gitarre leichter zu machen und dein Wissen mit der Welt zu teilen?

 

Dann schreib mir und werde ein wertvolles Mitglied des Sticky Tunes Projektes.

Sticky Tunes - kostenlose Workshops, Lern- und Merkhilfen für Gitarristen